Ausstellungen und Preise Exhibitions and Awards Expositions et Prix

Über viele Jahre wurde Max Weinberg als einziger Künstler in Hessen vom Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland gefördert und unterstützt.

Sein Lebenswerk wurde 2018 mit der Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt ausgezeichnet.

 

1958 Museum Tel Aviv, Tel Aviv, Israel
„Ölmalerei“ Gruppenausstellung

1965 Frankfurt Kunstverein, Frankfurt am Main
„Lithographien“ Gruppenausstellung

1970 Museum für Völkerkunde, München

1970 Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main
„Malerei“ Gruppenausstellung

1971 Galerie Vonderbank, Frankfurt am Main

1972 Bodega Picasso, Barcelona, Spanien
„Lithographien“

1973 Galerie in der Rue de la Seine, Paris, Frankreich

1974 Galerie Legge, Marburg

1974 Galerie Christa Möring, Wiesbaden
„Lithographien“ Gruppenausstellung

1974 Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main
„Malerei“ Gruppenausstellung

1979 Paulskirche, Frankfurt am Main
„Künstler in Hessen“ Gruppenausstellung

1980 Kongresshalle Gießen, Gießen
„Malerei und Zeichnungen“

1982 Privatausstellung bei Adam Seide (Kunstkritiker),
Frankfurt am Main

1982 BBK-Hessen, Kassel und Frankfurt am Main
„Krieg & Frieden“ Gruppenausstellung
Herausgabe eines Katalogs

1982 Kongresshalle Tel Aviv, Tel Aviv, Israel
„Frankfurter Künstler“, Gruppenausstellung

1985 Kommunale Galerie Leinwandhaus, Frankfurt am Main

1987 Preis der Internationalen Senefelder Stiftung für Lithographie, Offenbach

1987 Börneplatz, Frankfurt am Main
„Stationen des Vergessens“ eine Stellungnahme zum Börneplatzkonflikt

1988 Museum für Auslandsbeziehungen, Riga, Lettland

1989 Hessische Landesvertretung, Bonn

1990 Nachfolge Christi-Kirche, Bonn
„Die Vernichtung der Juden – eine Auseinandersetzung“
Max Weinberg, Barbara Greul Aschanta

1990 Kunstverein, Bad Hersfeld
„Die Vernichtung der Juden – eine Auseinandersetzung“
Max Weinberg, Barbara Greul Aschanta

1990 Samariterkirche, Berlin
„Die Vernichtung der Juden – eine Auseinandersetzung“
Max Weinberg, Barbara Greul Aschanta

1990/1991 Gedenkstätte Buchenwald, Weimar
„Die Vernichtung der Juden – eine Auseinandersetzung“
Max Weinberg, Barbara Greul Aschanta

1991 BBK Hessen, Kassel und Frankfurt am Main
„Landesausstellung“

1991 Kreuzkirche Dresden
„Die Vernichtung der Juden – eine Auseinandersetzung“
Max Weinberg, Barbara Greul Aschanta

1992 Kunsthalle, Siegen
„Die Vernichtung der Juden – eine Auseinandersetzung“
Max Weinberg, Barbara Greul Aschanta

1993 Südwest LB Druckgraphik-Kunstpreis, Stuttgart und Mannheim.
Herausgabe eines Katalogs

1994 Galerie Schamretta, „Walter-Schadt-Preis“, Frankfurt am Main

1995 Kommunale Galerie Leinwandhaus, Frankfurt am Main

1995 Mahn- und Gedenkstätte, Düsseldorf
„Die Vernichtung der Juden – eine Auseinandersetzung“
Max Weinberg, Barbara Greul Aschanta

1996 Galerie Klonk-Tatort, Frankfurt am Main

1996 Börnegalerie im Museum Judengasse, Frankfurt am Main
„Die Vernichtung der Juden – eine Auseinandersetzung“
Max Weinberg, Barbara Greul Aschanta
Ansprache: Georg Heuberger, Jüdisches Museum/Dr. Klaus Klemp, Amt für Wissenschaft und Kunst/Dr. Annette Baumeister, Stadtmuseum Düsseldorf
Herausgabe eines Katalogs

1997 Galerie Klonk-Tatort, Frankfurt am Main
Ausstellung in Verbindung mit dem Museumsuferfest
„Malerei Litographie Photographie Skulptur“
Aufstellung der Skulptur „Überirdische Frau“ am Mainufer zwischen Holbeinsteg und Untermainbrücke

1997 Evangelische Kirche, Stadt Aachen
„Die Vernichtung der Juden – eine Auseinandersetzung“
Max Weinberg, Barbara Greul Aschanta

1998 Neues Rathaus, Leipzig
„Die Vernichtung der Juden – eine Auseinandersetzung“
Max Weinberg, Barbara Greul Aschanta

2000 Preis der Sapporo International Print Biennale Exhibition, Sapporo, Japan
Herausgabe eines Katalogs

2000 Skulpturen zur Expo 2000, Hannover
„99 Standpunkte“, Gruppenausstellung

2001 Staatstheater, Darmstadt
„Die Vernichtung der Juden – eine Auseinandersetzung“
Max Weinberg, Barbara Greul Aschanta

2002 Berliner Kunstprojekt, Berlin-Gneisenaustraße
„Augen-Blick“ Gruppenausstellung

2002 Buchet, Eifel
„Skulpturen im Park“, Gruppenausstellung

2002 Esch Théâtre Galerie, Esch, Luxemburg
„Die Vernichtung der Juden – eine Auseinandersetzung“
Max Weinberg, Barbara Greul Aschanta
Unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Kultur, Hochschulwesen und Forschung (Luxemburg). Unterstützt von: Communauté Israélite d’Esch-sur-Alzette, Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland, Heinrich Böll Stiftung Berlin, Amt für Wissenschaft und Kunst Frankfurt, Jüdische Gemeinde Frankfurt, Sparkassen und Giroverband Berlin.

2003 Zauberberg, Kelkheim
Gruppenausstellung

2003 Klosterpresse, Frankfurt am Main
Gruppenausstellung

2004 Kustodie Kunstsammlung, Ausstellungszentrum Kroch-Haus, Leipzig
„Megafett! – Malerei von Max Weinberg“
Ansprache: Dr. Rudolf von Gaertringen, Kustos der Kunstsammlung
Einführung in die Ausstellung
„Ein authentischer Geist und Künstler. Zum Gesamtwerk Max Weinbergs.“
Brigitta Amalia Gonser, Kunstwissenschaftlerin

2004 DGB-Haus, Bad Homburg

2004 Skulptur im Luxemburger Artisten Zentrum, Luxemburg

2004 Foires Internationales, Kirchberg, Luxemburg
Gruppenausstellung

2004 Galerie U7, Frankfurt am Main
„Frankfurter Kunst mit Max Weinberg“
Sommerfest

2004 Frankfurt am Main
„Künstler für Kinderrechte“, Gruppenausstellung
Unicef, Macht Kinder stark für Demokratie! e.V., Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit

2005 Art Contemporain au Meix-Roblin, Burgund, Frankreich
„Pour vos papiers peints bleus… Für Eure blaue Tapeten…“
artiste invité: Costa Bernstein

2005 Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
„Die Vernichtung der Juden – eine Auseinandersetzung“
Max Weinberg, Barbara Greul Aschanta
Unter der Schirmherrschaft von Udo Corts, Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst

2006 Nunu Kunsthaus, Frankfurt am Main
Gruppenausstellung

2006 Klosterpresse, Frankfurt am Main
Gruppenausstellung

2007 Staatliches Museum St.Petersburg, Russland
„Künstlerhaus Weinberg und Co.“
Unterstützt von: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Kulturamt Frankfurt am Main, Auswärtiges Amt der BRD, Jüdische Gemeinde Frankfurt am Main, Josef Buchmann Immobilien, Michael Kroll, B‘Nai B‘Rith
Herausgabe eines Katalogs

2007 Ward Nasse Gallery, New York
„Paintings made in Frankfurt am Main“
Max Weinberg, Costa Bernstein

2007 Open Doors – Tage der offenen Ateliers

2007 Kulturscheune, Schöneck-Kilianstädten
„Max Weinberg“
Eröffnung durch Herrn Bürgermeister Ludger Stüve

2007 Jüdische Kulturwoche, Frankfurt am Main
Gruppenausstellung im Jüdischen Gemeindezentrum

2007 IMA, Frankfurt am Main

2007 Literaturhaus, Frankfurt am Main
Gruppenausstellung

2007 Zauberberg, Kelkheim
„Erotik in der Kunst“, Gruppenausstellung

2007 Museum Altes Rathaus, Langen
„Die Vernichtung der Juden – eine Auseinandersetzung“
Max Weinberg, Barbara Greul Aschanta

2008 1A, Frankfurt am Main
„Spielraum der Phantasie. Retrospektive zum 80. Geburtstag“
Herausgabe eines Katalogs „Atelier Max Weinberg. Spielraum der Phantasie“. Herausgegeben von Caspar Knieper. 335 Seiten. Edition Temmen.
Unter der Schirmherrschaft des Kulturamts Frankfurt am Main und des Jüdischen Museums Frankfurt am Main. Unterstützt von:  Stadt Frankfurt am Main, Stiftung Kunstfonds, Jüdische Gemeinde Frankfurt, Josef Buchmann Immobilien, Stiftung Erinnerung Lindau, Frankfurter Sparkasse, B’Nai B’Rith.

2008 Martinskirche Kassel
„Die Vernichtung der Juden – eine Auseinandersetzung“
Max Weinberg, Barbara Greul Aschanta
Einführung: Dr. Eva Schulz-Jander, Vorsitzende der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Kassel e.V. Ansprache von Esther Hass, Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Kassel und Bürgermeister Thomas-Erik Junge.

2008 Plattform Sarai, Frankfurt am Main
„Max Weinberg 8.0 – works on paper“

2008 Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main
Udo Kittelmann, Direktor des MMK, bietet Atelierführungen

2009 Ausstellungsraum Eulengasse
inBIGcity – showcases
„Max Weinberg – Kleine Arbeiten aus der großen Stadt – Malerei/Mischtechnik“

2009 Haus der Stadtgeschichte Offenbach am Main
„Gegenwelten“ – Costa Bernstein, Martin Hakan Weigl, Max Weinberg
Künstlerische Einführung durch Hilke Portwich M.A.

2009 Heussenstamm-Galerie, Museumsufer Frankfurt,  Frankfurt am Main
„Hot or not?“ – Max Weinberg, Costa Bernstein

2009 Saint Gabriel Interieur, Galerie für Kunst und Design
„Spielraum der Phantasie – Malerei und Ilustration“

2010 Galerie Wagner, Offenbach a.M.

2010 Städtisches Atelierhaus
„Eklektik – Atlierfest in der Ostparkstr. 47-49“

2010 Kulturwerk, Schlüchtern
„Max Weinberg – Malerei“, Gruppenausstellung

2011 Galerie Golkar, Projektraum am Kurpark, Bonn
„Ludwig van Beethoven“
Ansprache von Frau Dr. Corinne Elsesser, Kunsthistorikerin.
Unterstützt vom Kulturamt Frankfurt am Main und der Anwaltskanzlei Tunkl und Partner in Bonn.

2011 Teves Gelände, Frankfurt am Main
„Gallus Calling“, Gruppenausstellung
Kuratoren: Alexandra Flieht (Indoor) / Deniz Alt (Outdoor)

2012 Galerie „Art Bygora“
„Malerei und Zeichnungen“
Ansprache: Corinne Elsesser, Kunsthistorikerin.

2012 Atelier Max Weinberg, Frankfurt am Main
„Frankfurter Ateliertage 2012“

2013 Café Wiesengrund, Frankfurt am Main
„ Max Weinberg – Malerei; Elisabeth Baron – Schwarz-Weiss-Fotografie“

2013 Kunst Werk Ost, Frankfurt am Main
„Movimet“, Gruppenausstellung

2013 Neozoongalerie, Wiesbaden
„Überirdisch“

2014 Schwalbe 54, Frankfurt am Main
„double trouble“, Max Weinberg, Jordan-K-Artmaster

2014 Kaiser&Cream Art District, Wiesbaden
„Kunst: Überirdisch“ – Max Weinberg, Jordan K.Artmaster

2014 Galerie Ira Kitzki, Frankfurt am Main
„Drei Welten Kunst“ Max Weinberg, Shagané Nersesian, Niklas Fiedler

2014 Galerie Liberamente, Königstein
„O-face, Max Weinberg & Jordan K.Artmaster“

2014 Kunstverein Familie Montez, Frankfurt am Main
„Die Neugier der Kinder zu entdecken, mit erwachsener Disziplin“ Max Weinberg, Elizabeth Dorazio

2015 Kunstverein Offenbach,
„Kunst im Komm – Max Weinberg“
Unterstützt von: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Kulturbüro Stadt Offenbach am Main, Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen, Konrad Häggle art-design-studio, Wirtschaftsförderung Offenbach am Main. 

2016 Denkbar, Frankfurt am Main
„Max Weinberg – der Blick dahinter“ Vorstellung und Informationen zum Dokumentarfilm

2016 Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Wiesbaden
„Überirdisch – Ausstellung aktueller Arbeiten anlässlich des 88. Geburtstags von Max Weinberg“
Unter der Schirmherrschaft von Minister Boris Rhein
Herausgabe eines Katalogs

2016 KW46, Bad Nauheim
„Klänge, Kunst, Kultur“, Gruppenausstellung

2017 Yok-Yok, Frankfurt am Main
„Max Weinberg 89“

2017 Kunstverein Bad Nauheim, Bad Nauheim
„HinterSpiegeln“ Max Weinberg – Bertram Schüler
Unter der Schirmherrschaft des Magistrats der Stadt Bad Nauheim.

2017-2018 LO STUDIO, Büdingen
„Max Weinberg“
Unter der Schirmherrschaft des Magistrats der Stadt Büdingen.
Laudatio Dr. Margarita Lahusen, Kunsthistorikerin.
Geburtstagsfeier mit Feuerwerk zum 90.

2018 Main Triangel, Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main
„Max Weinberg: Monumente und Meilensteine eines Künstlerlebens“
Unter der Schirmherrschaft von Jürgen Roßberg, Oberfinanzpräsident.
Kuratiert von Giselher Hartung. Einführung von Dr. Margarita Clara Lahusen.

2018 Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt am Main
Oberbürgermeister Peter Feldman und Kulturdezernentin Ina Hartwig ehren Max Weinberg posthum mit der Goetheplakette.

Link zum Original Presse-Artikel (öffnet in neuem Tab)

2019 Eröffnung der Galerie Max Weinberg in Frankfurt am Main, Stadtteil Alt-Rödelheim